curriculum vitae

tom schenk
Geboren 1951 in Den Haag, Holland.

Bühnenbild:

Nach einer kurzen Tanzkarierre in Deutschland erhielt er 1976 seine ersten Engagements als Bühnenbildner, zunächst für Ballettproduktionen (mit Jiri Kylian, Nils Christe, William Forsythe), später auch für Schauspiel. Schon bald war er für alle wichtigen Schauspielgruppen in den Niederlanden tätig und auch immer öfter in verschiedenen grossen Schauspielhäusern ausserhalb Hollands: Schaubühne BerlinMünchner KammerspieleBayrisches Staatsschauspiel MünchenVolkstheater WienRenaissancetheater Berlin und viele andere europäische Theater- und Opernbühnen, u.a. in Zusammenarbeit mit bedeutenden Regisseuren wie Erik VosAntoine Uitdehaag en Johan Doesburg.

Schauspielproduktionen der letzten Zeit sind u. a. Der Kirschgarten, Tirza, Faust 1 und 2, Strange Interlude bei Het Nationale Toneel in Den Haag.

In Deutschland: Ein Inspektor kommt und Der Letzte Vorhang beim Renaissance Theater Berlin.

In den letzten Jahren widmete er sich auch mehr und mehr dem Musiktheater. In enger Zusammenarbeit mit dem japanischen Regisseur Yoshi Oida erarbeitete er eine Anzahl von Opernproduktionen in Frankreich, England, Österreich, Italien, Tschechien und Kanada.
 
Erfolgreiche Operninszenierungen in der letzten Zeit waren u.a. Death in Venice (Aldeburgh Festival, Bregenzer Festspiele, Prague National Opera, Opéra National de Lyon und Canadian Opera Company Toronto), Don Giovanni (Paris), Idomeneo (Prag), Die Perlenfischer (Opéra Comique, Paris), The Pilgrim’s Progress (English National Opera, London), Peter Grimes (Opéra de Lyon), Yumé (Opéra de Reims).
 

In Vorbereitung ist  Madama Butterfly bei Göthenborg Operan.

 
2009 erhielt er den Alfréd Radok Award für das beste Bühnenbild in Tschechien.

 

Illustrationen, Malerei, Ausstellungen:

Tom Schenk illustrierte und gestaltete schon einige, meist theaterbezogene Bücher in den Niederlanden, u.a. die umfangreiche Theaterenzyklopädie Theater in den Niederlanden seit dem siebzehnten Jahrhundert. Seine Entwurfszeichnungen für Bühne und Kostüm entwickelten sich zu eigenständigen Kunstwerken. Seit Mitte der achtziger Jahre wurden seine Zeichnungen und Gemälde regelmäßig in Ausstellungen gezeigt .